Kontaktiere uns

Podcast #60 | 5 PPC-Experten zum Prime Day 2021

5 PPC-Experten zum Prime Day 2021

Top-Tipps mit denen du beim Amazon Prime Day richtig durchstarten kannst

In Episode 60 haben wir anlässlich des Prime Days 2021 etwas ganz Besonderes für dich: Mareike und Florian begrüßen gleich 5 hochkarätige Gäste aus dem Amazon PPC Universum. Unsere Gäste Ronny Marx von intomarkets, Christian Otto Kelm von Amalyze, Florian Vette von Movesell, Alexander Swade von Thrasio und Daniel Zemitzsch von Finc3 Commerce haben spannende Tipps und Tricks im Gepäck, mit denen du als Seller oder Vendor beim diesjährigen Prime Day so richtig durchstarten kannst. 


PPC-Experten zum Prime Day

PPC-Experten (von links nach rechts): Ronny Marx, Christian Otto Kelm, Florian Vette, Daniel Zemitzsch, Alexander Swade

Wann findet der Prime Day 2021 statt?

Schon lange wurde gemunkelt, jetzt steht es endlich fest: Der Amazon Prime Day 2021 findet vom 21. bis 22.06. statt.

9 Spezial Tipps zum Prime Day von Ronny Marx von intomarkets

#1 Retail-Readiness

Oft wird Werbung auf Produkte geschaltet, die noch gar nicht richtig optimiert sind. Besonders die Basics wie ein aussagekräftiger Produkttitel, ein hochwertiges Produktbild und eine sinnvoll aufbereitete Produktbeschreibung sind Voraussetzung. 

Die Zielgruppe muss von dem Produktlisting abgeholt werden, sonst verschwendest du Werbebudget.

#2 Mobile First

Viele Produkte werden heutzutage über die mobile Amazon-Shopping-App gekauft und da ist es besonders wichtig, dass das erste Produktbild überzeugt. 

#3 Keine Fake-Reviews kaufen

Du willst deine Review-Sektion pünktlich zum Prime Day mit gekauften Reviews aufhübschen? Bitte lass das, denn Amazon ist sehr gut darin, diese Fake-Reviews zu identifizieren und zu löschen

#4 Beachte deine Warenverfügbarkeit

Insbesondere zum Prime Day kommt es zu vielen Bestellungen, stelle also im Vorhinein sicher, dass genug deiner Produkte verfügbar sind. 

 

Geringer Warenbestand am Prime Day

Ein geringer Warenbestand ist am Prime Day ein No-Go

#5 Achte auf deine Werbezeiträume

Amazon rührt kurz vor dem Prime Day ordentlich die Werbetrommel. Das hat zur Folge, dass schon kurz vor dem Termin, der Traffic auf Amazon signifikant höher ist als sonst. Das solltest du nutzen! 

Aktiviere deine Kampagnen schon einige Tage vor dem Prime Day, um keine Reichweite zu verschenken.

#6 Stelle mehr Werbebudget zur Verfügung

Bei mehr Traffic und einem stabilen ACoS und ROAS, lohnt es sich das Werbebudget zu erhöhen. Im Endeffekt ist jeder Euro, den man am Prime Day in Werbung steckt, ein Euro, den man recht schnell wieder reinholen kann und der mehr Sales generiert. 

#7 Gebote erhöhen?

Ob du deine Gebote erhöhen solltest oder nicht, ist davon abhängig, welche Ziele du verfolgst. Bei deinen Top-Sellern lohnt es sich bspw. nicht unbedingt die Gebote zu erhöhen. Anders ist es bei Produkten die sich eher mäßig verkaufen oder neu gelauncht sind, da kann man ruhig ein bisschen mehr raufpacken.

 #8 Nach-Attribution nicht vergessen

Neben der technischen Nach-Attribution der Kampagnen von 7-14 Tagen, die besonders für eine sinnvolle Auswertung wichtig ist, spielt die Sales-Attribution eine Rolle. So entscheiden sich einige Shopper, insbesondere bei teureren Produkten, erst einige Stunden oder Tage nach dem Prime Day für den Kauf. Somit sind auch die Tage nach dem Prime Day relevant. 

#9 Retargeting nutzen

Nachdem du am Prime Day eine Menge Traffic auf deinen Produkten generiert hast, solltest du die Sales auch in den Stunden und Tagen danach durch Retargeting-Ads befeuern. Ronny empfiehlt zumindest Sponsored Brands zu nutzen und im Idealfall über die Amazon DSP auch über die Plattform hinweg werben.

8 Spezial Tipps zum Prime Day von Christian Otto Kelm von Amalyze

#1 Passe Listings nicht im Sinne von Best Deal Werbung an

2019 war es noch gut möglich, Listings im Sinne von Best Deal Werbung anzupassen. Im Jahr 2021 empfiehlt sich das aufgrund der Bildrichtlinien nicht mehr. 

#2 Erkenntnisse aus den letzten Prime Days nutzen

Durch die Analyse von Accounts zu den Prime Days der letzten Jahre, hat Otto einige spannende Erkenntnisse gewonnen:

  • Vervielfachung der Impressions
  • Deutlich mehr Klicks, steigende Klickpreise, Klickraten sinken
  • Angebotsseiten sind heute nicht mehr so wichtig wie noch vor 2 Jahren

Besonders wichtig ist zudem, dass die meisten Kunden und Kundinnen VOR dem Prime Day suchen und ihre Produkte in den Warenkorb oder auf die Wunschliste legen. Pushe deine Werbung 1-2 Wochen vor dem Prime Day.

#3 Versuche durch Badges hervorzustechen

Die reine Visibilität von Ads hat sich aufgrund der Umstrukturierung der Angebotsseite verändert. Dadurch können eure Angebote nur noch in den Suchen so richtig wahrgenommen werden. Taucht dein Produkt nicht in Bannern wie “Best Prime Deals” auf, wird es schwierig hervorzustechen. Deshalb können Badgets wie “Prime Deal” oder “Befristetes Angebot” bei der Sichtbarkeit helfen.

#4 Gebote nur minimal erhöhen, Budgets maximal erhöhen

Otto empfiehlt Gebote nur minimal zu erhöhen, aber bei dem Budgets “all-in” zu gehen und diese bspw. 4fach zu erhöhen. Dies lässt sich aber nicht auf alle Produkte anwenden. Wirf hier einen Blick auf die Performance deiner Produkte der letzten Jahre.

#5 Direkt mit Angeboten locken

Viele Angebote beginnen direkt um 0 Uhr. Sei also direkt dabei und schalte deine Werbung nicht erst um 7 oder 8 Uhr morgens. Öffne also gleich um 0 Uhr Amazon und schaue z.B. welche ASINs richtig gute Angebote zu deinen Produkten haben und schalte Produkt-Ausrichtungen darauf. Dadurch zeigst du dich genau dort, wo der Traffic ist

#6 Aktiviere die Sponsored Display Zielgruppen 

Nutze die neuen Sponsored Display Zielgruppen wie “Schnäppchenjäger” oder Heavy Buyers” zu deinem Vorteil. 

#7 Schalte Kampagne auf Keyword “Prime Day 2021” 

Schalte Kampagnen auf das Keyword “Prime Day 2021”. Im letzten Jahr hat sich ein hohes Suchvolumen auf diesen Suchbegriff gezeigt. Wichtig ist, dass du diese Kampagne mit einem Enddatum des zweiten Prime Day Tages oder einen Tag danach versiehst. Dadurch erhält deine Kampagne eine höhere Relevanz. 

#8 Biete Customer Lifetime Value Produkte günstig an

Durch das Anbieten von Customer Lifetime Value und Alltagsprodukten kannst du neue Kunden generieren und die Kundenbindung stärken. Später kannst du dann ideal das Zubehör anbieten.

Beispielsweise elektrische Zahnbürsten kannst du am Prime Day bewusst bewerben und rabattieren. Die Aufsteckbürsten werden dann im Nachgang immer wieder benötigt und gekauft.

Alltagsprodukte zum Prime Day aktiv bewerben

Alltagsprodukte zum Prime Day aktiv bewerben

7 Spezial Tipps zum Prime Day von Florian Vette von Movesell

#1 Analysiere bestehende Daten

Vermutlich ist der Prime Day 2021 nicht dein Erster. Das kannst als Vorteil nutzen! Als Markeninhaber kannst du bei Amazon Analytics einen Blick in deine Daten und speziell auf die Suchbegriffe für deinen Bereich vom 14.10.2020, dem Datum des letzten Prime Days, werfen. 

Prüfe zudem Sales-Daten aus dem letzten Jahr. So kannst du erkennen welche deiner Produkte den größten Uplift gehabt haben und welche Produkte mit Angeboten beworben wurden und wie diese sich entwickelt haben.

Ergänzen kannst du deine Advertising-Daten vom letzten Prime Day auf den Prüfstand stellen. Analysierst du ACoS, ROAS usw. hast du eine gute Ausgangslage, um dich auf den diesjährigen Prime Day vorzubereiten.

#2 Hübsche deinen Markenshop auf

Erstelle eine Seite für Angebote und nutze die Möglichkeit im Markenshop mit verschiedenen Store Versionen zu arbeiten. Erstelle also schon vorher eine Store Version speziell für den Prime Day in der du rabattierte Produkte prominent darstellst und die du dann mit einem Enddatum versiehst. 

Markenshop mit Deal-Reiter

Markenshop mit Deal-Reiter

#3 Stelle genug Lagerbestand sicher

Auch Florian fügt noch einmal an, wie wichtig es ist sicherzustellen, dass du genug Produkte für den Prime Day zur Verfügung hast. Vermeide in jedem Fall out-of-stock Situationen. Wenn du Amazon FBA nutzt, solltest du dafür rechtzeitig Produkte ins Lager schicken und ein Backup schaffen.   

#4 Recherchiere Deal-Keywords

In einigen Bereichen kann das Recherchieren von Deal-Keywords mit Amazon Analytics hilfreich sein. Das können bspw. Keyword-Sets wie “Fernseher Prime Day” oder “Fernseher Angebote” sein. Passen diese zu deinem Produkt, solltest du darauf aktiv bieten. 

#5 Gestalte dein Bid Management je nach Profitabilität 

Florians Empfehlung im Bereich Bid Management ist, Gebote bei profitablen Targetings (Keywords und ASINs) um circa 100% zu erhöhen und bei nicht profitablen Targetings um bis zu 50% zu senken oder auszusetzen

So ist der Traffic am Prime Day deutlich höher als sonst und das solltest du durch den Einsatz von genügend Budget ausnutzen und vor allem auf die profitablen Targetings setzen. Nach dem Prime Day solltest du wieder auf deine Ausgangssituation und somit die vorherigen Gebote gehen. Außerdem merkt er an, dass die Daten von den absoluten Ausnahmetagen des Primes Days nicht zuverlässig sind.

Da wäre es doch toll, wenn es ein Tool gebe, dass diese Daten ausschließen könnte, oder?

Gibt es! Unser ADFERENCE Tool hat ein neues Feature mit dem du die Prime Day Tage ausschließen kannst und so in deine Optimierung nur valide Daten eingespeist werden. 

 

#6 Bewerbe die Produkte mit den Deals

Bezüglich deiner Werbebudgets solltest du in jedem Fall Prime Day Budgets einplanen und dies auf Konto-, Portfolio- und Kampagnenebene einstellen. Zudem kannst du über die Erstellung eines Prime Day Portfolios nachdenken. Besonderes Augenmerk solltest du auf Produkte wie Bestseller und Produkte mit Deals setzen und diese ordentlich bewerben. 

#7 Zeige Präsenz 

Eine Auswertung von Amazon hat gezeigt, dass 58% der Suchenden am Prime Day mit neuen Marken in Kontakt kommen: Nutze das! Der Prime Day ist nicht nur für Sales wichtig, sondern kann auch deine Markenreichweite stärken

Durch hohe Advertisingpräsenz am Prime Day kannst du neue Kunden gewinnen. Zudem solltest du deine Daten circa 2 Wochen nach dem Prime Day z.B. mit Amazon Brand Analytics oder dem Amazon Suchbegriffe Bericht auswerten und schauen, inwieweit sich deine Brand Awareness verändert hat.

4 Spezial Tipps zum Prime Day von Alexander Swade von Thrasio

#1 Sieh dir die Gebote deiner Standard-Kampagnen an

Ronny hat es schon angeschnitten, Alexander sagt es noch einmal in aller Deutlichkeit: Amazon rührt vor dem Prime Day schon ordentlich die Werbetrommel, weshalb viele Shopper schon vor dem 21.06.2021 auf Amazon unterwegs sein werden. Bereite dich darauf vor, indem du dir die Gebote der Standard-Kampagne anschaust. 

In der Regel geht der erhöhten Traffic und das verstärkte Vergleichen von Preisen auf der Plattform vor dem Prime Day mit einer niedrigeren Conversion Rate einher. Ein Kunde findet vielleicht dein Produkt und sieht dann ein Konkurrenzprodukt, was einen attraktiveren Preis oder einen anderen USP hat.  

Das bedeutet auch, dass du mit gleichen Geboten und gleichen CPCs eine geringere Werbeeffizienz erreichen wirst.  Alexander empfiehlt deshalb in diesen Fällen die Gebote zu senken.

#2 Betrachte Prime Deals als Ausnahmen

Laufen bestimmte Produkte als Prime Deal dann solltest du den ersten Tipp von Alexander nur bedingt beachten und stattdessen deine Gebote erhöhen und dort Kampagnen, um diese Produkte bauen. Dadurch stellst du besonders deren Sicherheit während des Prime Days sicher. 

#3 Erhöhe deine Budgets

Aufgrund des steigenden Traffics, der hohen Nachfrage und der vielen Vergleiche steigen auch die Klickzahlen auf deinen Kampagnen. Zum Prime Day können deine Kampagne also recht schnell in ein Budgetlimit laufen. 

Auch Alexander empfiehlt deshalb die Kampagnenbudgets, um circa 100% zu erhöhen und regelmäßig (auch innerhalb eines Tages) zu überprüfen

#4 Überprüfe auch nach dem Prime Day deine Kampagnen

Generell sind die Besucherzahlen an den Eventtagen am höchsten und danach flaut das meist ab. Es zeigt sich eine Sättigung, was Produktkäufe betrifft und die Nachfrage sinkt dementsprechend.

Überprüfe also auch nach dem Prime Day deine Gebote und justiere entsprechend nach unten oder oben nach.

9 Spezial Tipps zum Prime Day von Daniel Zemitzsch von Finc3 Commerce 

#1 Gestalte die Lead-Up und Lead-Down-Phase aktiv

Daniel schließt sich seinen Vorrednern an und plädiert ebenfalls, die Lead-Up-Phase zum Prime Day zu beachten. Plane strategisch und langfristig, welche Produkte du in den zwei Shopping Tagen in welcher Reihenfolge fokussieren möchtest.

Schiebe also nach und nach Traffic auf die ASINs und zeige den Kunden und Amazon, die Relevanz dieser Produkte auf. In den Wochen vor und nach dem Prime Day beobachten Daniel und sein Team ein hohes Salespotential.

Werte im Anschluss an das Dealevent die Daten aus, denn diese können als Orientierung für die nächsten Events dienen.

#2 Nutze alle Potenziale die Amazon dir zur Verfügung stellt

Daniel empfiehlt ganz klar, Sponsored Brands zu nutzen. Wichtig: Reiche diese rechtzeitig ein, da diese zunächst von Amazon freigeschaltet werden müssen. 

Insgesamt solltest du alle Potenziale, die Amazon zur Verfügung stellt wie z.B. die DSP oder auch AMS nutzen.

#3 Passe deinen Brand Store rechtzeitig an

Stelle die Produkte, welche du proaktiv bewirbst auch präsent im Brand Store da. Das kannst du beispielsweise tun, indem du eine eigene Landingpage für Deals und Rabatte erstellst. A/B-Tests im Vor- und Nachhinein können helfen, diese Seiten optimal zu gestalten.

#4 Überprüfe deine Weiterleitungen 

Klicke dich einmal durch all deine Links aus deinen Amazon PPC Anzeigen und checke so, dass keine Weiterleitungsfehler auftreten. 

#5 Nutze das Deal Widget

Die Finc3 Commerce hat gute Erfahrung mit der Nutzung des Deal Widgets gemacht. Neben starken Konversionsraten bringt das Schnäppchen Widget auch einen verbesserten ACoS und ROAS.

Amazon Deal Widget nutzen

Deal Widget nutzen

#6 Nutze Retargeting

Besonders wichtig beim Thema Sponsored Brands und dem Brand Store ist das Retargeting. Nutze es sowohl vor-, während als auch nach dem Event

#7 Sichere deine Kampagnen vor dem Prime Day

In operativer Hinsicht rät Daniel, die Kampagnen wie sie vor dem Prime Day aussehen, herunterzuladen und zu sichern. So kannst du sie in jedem Fall durch einen Upload wiederherstellen.

Zudem bietet es sich an, Kampagnen vor dem Prime Day zu duplizieren und die Gebote zu erhöhen. Während der Dealtage sollte diese Erhöhung noch prägnanter sein. Durch das duplizieren, kannst du so nach dem Prime Day deine alten Kampagnen wieder starten.

#8 Prüfe deine Budgets regelmäßig

Auch diesen Tipp gibt uns fast jeder PPC-Experte: Am Prime Day ist es wichtig, die ganze Zeit ausgespielt zu werden. Insbesondere in den Abendstunden, wenn viele Shopper auf Amazon unterwegs ist, sollten deine Kampagnen auf keinen Fall out-of-budget laufen. Überprüfe deine Budgets also regelmäßig.

#9 Targete deine Wettbewerber

Je nach Strategie und Produkt kann es sinnvoll sein, die Wettbewerber zu attackieren. Das ist besonders wirkungsvoll, wenn dein Budget im Vergleich zur Konkurrenz gering ist. Du versuchst also gar nicht erst die “Top-of-Search” zu erreichen, sondern versuchst vielmehr auf der Produktdetailseite deiner Wettbewerber aufzutauchen.

Fazit

Alle fünf Amazon PPC-Experten haben tolle Tipps und Tricks am Start, die du auf jeden Fall berücksichtigen solltest, um beim Amazon Prime Day richtig durchzustarten. 🚀

Einige der Tipps doppeln sich sicherlich nicht ohne Grund, schenke diesen Aspekten besondere Beachtung!

Noch mehr Tipps zum Thema Prime Day gibt es in unserem Prime Day Special von 2020.

Für Fragen und Feedback schreibt uns gerne eine Mail an:

vitamin-a@adference.com

Stay tuned! Alle Episoden des Podcasts "Vitamin A - Deine Dosis Amazon PPC".

Alle Themen des Podcasts “Vitamin A - Deine Dosis Amazon PPC” Episode 60 im Überblick:

  • Intro (00:00-01:31)
  • Wann findet der Prime Day 2021 statt? (03:14)
  • Warum findet der Prime Day in diesem Jahr so früh statt? (04:52)
  • Was ist der Prime Day überhaupt? (05:40)
  • Spezial Tipps zum Prime Day von Ronny Marx von intomarkets (09:17)
  • Wie ordnen Mareike und Florian die Tipps von Ronny ein? (17:03)
  • Spezial Tipps zum Prime Day von Christian Otto Kelm von Amalyze (19:44)
  • Wie ordnen Mareike und Florian die Tipps von Otto ein? (29:24)
  • Spezial Tipps zum Prime Day von Florian Vette von Movesell (34:08)
  • Wie ordnen Mareike und Florian die Tipps von Florian ein? (41:11)
  • Spezial Tipps zum Prime Day von Alexander Swade von Thrasio (44:49)
  • Wie ordnen Mareike und Florian die Tipps von Alexander ein? (48:10)
  • Spezial Tipps zum Prime Day von Daniel Zemitzsch von Finc3 Commerce (49:44)
  • Wie ordnen Mareike und Florian die Tipps von Daniel ein? (59:44)
  • Zusammenfassung & Dankeschön (01:01:37)
img-left-jobs-offene-stellen-bottom-2

Abonniere unseren kostenlosen Newsletter

Erhalte PPC News und Analysen direkt in deine Inbox

Zum Newsletter anmelden