Kontaktiere uns

Podcast #53 | Step-by-Step Guide: Amazon Bulk Import richtig nutzen - Teil 2

Podcast-Amazon-Bulkimporte

Bulk-Operationen für Keywords, ASINs, SKUs, Gebote und Platzierungsmodifikatoren

Bulk-Operationen Teil 2: In Episode 53  führen Florian und Mareike ihre step-by-step Anleitung zum optimalen Umgang mit Bulk Uploads fort. Wie kannst du mit Bulk Files in Amazon Advertising en masse SKUs hinzufügen, Keywords und ASIN-Targets hinzufügen, Gebote und Budgets und Platzierungsmodifikatoren ändern. Als Sahnehäubchen zeigen wir dir noch wie du mit Fehlerreports bei einem Bulk Upload umgehst.

Wie du Keyword- und ASIN Targets hinzufügst

Du hast über den Search Term Report oder eine andere Quelle herausgefunden, dass ein bzw. mehrere (positive) Keywords gut zu deinen beworbenen Produkten passen? Und du möchtest diese Keywords nun zu deinen Amazon PPC Kampagnen hinzufügen? 

Dann lade zunächst die Bulk-Datei aus deiner Advertising Console herunter. Wir empfehlen alle Tabellenblätter und Zeilen (Entitäten anderer Kampagne), die du nicht brauchst, zu löschen

Im besten Fall hat die Kampagne bereits Keywords, sodass du dich an den Informationen dieser Zeilen orientieren kannst, um ein neues Keyword vollständig zu beschreiben.

Im Anschluss kannst du weitere Zeilen für neue Keywords hinzufügen. Diese Zeilen haben keine Record ID, da diese Entitäten (=Keywords) neu erstellt werden.

Bulk Operationen für Keywords: 

Orientiere dich gerne an unserer Beispieldatei, um Keywords hinzuzufügen. 

Hinweis: Dein Datensatztyp ist die Entität Keyword. Eine Kampagnen-ID, ein Kampagnenname und eine Anzeigengruppe müssen zudem festgelegt werden, um zu definieren, zu welcher Kampagne und Anzeigengruppe du das neue Keyword hinzufügen möchtest. 

Außerdem beschreibst du deine Keywords und legst fest, welchen Text du hinterlegen möchtest. Zudem solltest du den Keyword Match Type und das maximale Gebot definieren. 

Hast du alle Änderungen eingefügt? Dann speichere dein neues Dokument ab und lade es wieder hoch.

Auf die gleiche Art und Weise gehst du auch bei negativen Keywords (Achtung: anderer Übereinstimmungstyp: z.B. negative Wortgruppe) und ASIN Targets (Achtung: anderer Datensatztyp: Produkt-Targeting und anderer Übereinstimmungstyp: Targeting-Ausdruck) vor. 

Darüber hinaus, kannst du auch Kombinieren: Dabei legst du eine neue Kampagne an und fügst gleichzeitig auch neue Keywords hinzu.

Welchen Mehrwert hat es sich mit Keyword- und ASIN-Targeting auseinanderzusetzen?

Grundsätzlich ist es recht müßig, über die Advertising Console Keywords hinzuzufügen. Du musst dich in einzeln in jede Kampagne und Anzeigengruppe klicken, um dort Keywords einzubuchen oder auszuschließen.  

Für einzelne Keywords und Kampagnen ist das in Ordnung, wird aber wirklich anstrengend, sobald mehrere Kampagnen oder Anzeigengruppen auf einmal betroffen sind. Mit Bulk-Operationen bist du in solchen Fällen deutlich besser bedient.

Ebenso hilfreich sind Bulk-Operationen, wenn du feststellst, dass bestimmte Keywords oder Bestandteile von Suchanfragen nicht sinnvoll für dich sind. Mit einem Bulk Import kannst du diese Keywords in allen Kampagnen ausschließen. Gleiches gilt, wenn du Keywords hinzufügen möchtest.

Wie du Produktanzeigen (SKUs) hinzufügst 

Im nächsten Schritt wollen wir Produktanzeigen (SKUs) en masse hinzufügen. 

Voraussetzung: Du hast eine Kampagne, die schon über Keyword- und ASIN-Targets verfügt. Außerdem sind schon ein paar SKUs hinterlegt.

Um weitere SKUs hinzuzufügen, lädst du deine Datei herunter und löscht alle Tabellenblätter und Zeilen, die du nicht brauchst

Was du hingegen brauchst, ist der Datensatztyp: Anzeige. Dahinter verbergen sich die SKUs, die deinen Anzeigengruppen hinzugefügt werden. Filterst du nach diesem Datensatztyp wird dir gezeigt, welche Informationen wichtig sind:

  • Record-ID (bleibt leer)
  • Datensatztyp (sollte auf "Anzeige" eingestellt sein)
  • Kampagne
  • Anzeigengruppe
  • SKU
  • Status ("aktiviert")

Füge weitere Zeilen hinzu und versehe diese mit den genannten Information. Hier haben wir eine Beispieldatei, um Produktanzeigen (SKUs) hinzuzufügen vorbereitet.

Hinweis: Du solltest die SKU für die Anzeige hochladen, nicht die ASIN des Produkts (da unter derselben ASIN mehrere SKUs aufgeführt sein können).

Wann nutzt du Bulk-Operationen für Produktanzeigen?

Ein zentraler Anwendungsfall für Bulk Importe für SKUs zeigt sich, wenn du Fallback-Kampagnen nutzt. Hast du bspw. neue Produkte und möchtest diese in der/den Fallback-Kampagne(n) hinzufügen, kann es sich lohnen auf Bulk-Operationen zu setzen. 

Ein weiterer Use Case wird deutlich, wenn du bereits auf FBM setzt und FBA nutzen möchtest oder umgekehrt. Möchtest du in diesem Zusammenhang neue Kampagnen aufsetzen, ist  es ein guter Start in dein Kampagnen-Setup die neue (FBA oder FBM) SKU hinzuzufügen. 

Bei vielen Produkten handelt es sich um sehr viele Anzeigen, die erstellt werden müssen. Dank des Bulk Uploads kannst du diesen Prozess wesentlich effizienter gestalten.

Wie du Gebote und Budgets änderst

Das Anpassen von Geboten ist einfach. In der Spalte “Max. Gebot” kannst du einfach auf eine Zelle klicken und die Zahl ändern. Wenn du deine Bulk-Datei bei Amazon hochlädst werden die Änderungen an deinen Kampagnen vorgenommen.

Die Vorgehensweise ist wie gehabt:

  • Download der Datei. Wieder alle Tabellenblätter und Zeilen (Entitäten) löschen, die nicht geändert werden sollen. Nur die Datensätze “Kampagne:Kampagnenname” und/oder “Keyword” und/oder “Produkt-Targeting” sind noch zu sehen. 
  • In diesem Beispiel könntest du auch nach “Tagesbudget der Kampagne ist nicht leer” oder “Max. Gebot ist nicht leer” filtern
  • Bearbeiten in Spalte “Budget” oder “Max. Gebot”
  • Speichern
  • Hochladen in der Advertising Console

Bulk-Operationen: Tagesbudget der Kampagne
Bulk-Operationen: Tagesbudget der Kampagne

Bulk-Operationen: Max. Gebot
Bulk-Operationen: Max. Gebot

Um deine Gebote bspw. um 20% zu erhöhen:

  • Erstellst du eine neue Spalte,
  • Multiplizierst in dieser Spalte deine Basisgebote mit 1,2 und
  • Überschreibst anschließend das Ursprungsgebot.
  • Abschließend löscht du die neue Spalte, 
  • Speicherst und lädst das überarbeitete Dokument hoch.

Für genauere Informationen zum Anpassen und Berechnen von Geboten schaue bei unseren vorherigen Blogposts vorbei: 

Wann nutzt du Bulk-Operationen für Gebote und Budgets?

In Fachkreisen wird gemunkelt, dass der Amazon Prime Day in diesem Jahr schon im Juni stattfinden wird. Zu solchen Highlight-Events lohnt es sich, die Gebote auf einen Schlag zu erhöhen. Ebenso ist es empfehlenswert, diese danach wieder zu senken. Eine Amazon Advertising Bulk-Operation nimmt dir an dieser Stelle eine Menge Arbeit ab. Auch bei eigenen Events wie Deal des Tages lohnen sich Bulk Imports.

Möchtest du z.B. bei einem Preisnachlass aggressiver werben, kann es ebenso sinnvoll sein, große Veränderungen mittels Bulk-Operation vorzunehmen.

Wie du Platzierungsmodifikatoren änderst 

Sicherlich ist dir bekannt, dass es pro Kampagne auf Kampagnen-Ebene drei verschiedene Platzierungen gibt:

  • Top-Suchergebnisseite 1
  • Produktdetailseiten
  • Restliche Suche

Für Top-Suchergebnisse und Produktdetailseiten kannst du Gebotsanpassungen bis zu +900% einstellen. Wenn du das en masse durchführen möchtest, gehe wie folgt vor:

  • Download der Datei. Wieder alle Tabellenblätter und Zeilen (Entitäten) löschen, die nicht geändert werden sollen. Es sind nur noch die Datensätze “Kampagne nach Platzierung” zu sehen. 
  • In diesem Beispiel könntest du auch nach “Platzierungstyp ist nicht leer” filtern.

 Bulk-Operationen: Nach “Platzierungstyp ist nicht leer” filtern
Bulk-Operationen: Nach “Platzierungstyp ist nicht leer” filtern

  • Änderungen (Bid Adjustments) vornehmen, speichern, in der Advertising Console hochladen

Wie du optimale Platzierungsmodifikationen vornehmen und berechnen kannst, besprechen wir in Folge 25 “Gebotsanpassungen nach Platzierung für Sponsored Products”. 

Warum das Ganze?

Egal, ob du eine Auto-Kampagne hast, Produkt- oder Keyword-Targeting machst deine Sponsored Products-Anzeigen können sowohl auf der Produktdetailseite (auch, wenn du nur Keyword-Targeting nutzt) als auch auf der Suchergebnissseite (auch, wenn du Produkt-Targeting machst) erscheinen. 

Jede dieser Platzierungen hat eine unterschiedliche Erfolgswahrscheinlichkeit. So funktioniert die Top-Suchergebnisseite unserer Beobachtung nach am Besten. Dort ist die Conversion Rate am höchsten und dementsprechend mehr möchtest du dort vermutlich in einen Klick investieren. 

Wir empfehlen dir dafür zunächst eine Account-Analyse. Hast du bspw. ein eher homogenes Produktportfolio und die Top-Suchergebnisseite liefert dir kontinuierlich eine bessere Conversion Rate, lohnt es sich Kampagnen im großen Stil anzupassen. 

Außerdem zeigt dir die Datei auf einen Blick, wo du bereits Gebotsanpassungen hinterlegt hast.

Hinweis: Es gibt die Spalte “Platzierungstyp” in der du die drei Platzierungen findest. Ist die Spalte leer, ist es nicht der Datensatztyp “Platzierung”. Dann gibt es die Spalte “Erhöhung nach Geboten” und dort trägst du dann deinen Wert ein, den deine Placement Bid Adjustments haben sollen.

Zusatz: Was tun, wenn der Bulk Upload fehlerhaft ist

Manchmal schleichen sich trotz aller Vorkehrungen Fehler ein. Dann erhältst du einen Bericht mit Warnungen und Fehlern zurück, nachdem du die Bulk-Datei hochgeladen hast.

Läuft hingegen alles gut, bekommst du eine Rückmeldung, wie viele deiner Zeilen erfolgreich verarbeitet wurden.

Im besten Fall siehst du also diese Anzeige:

Bulk-Operationen: Erfolgreicher Upload
Bulk-Operationen: Erfolgreicher Upload

Wenn es gerade am Anfang nicht so gut lief, bekommst du diese Mitteilung und einen Fehlerbericht:

Bulk-Operationen: Abgeschlossen mit Fehlern
Bulk-Operationen: Abgeschlossen mit Fehlern

Lade dir den Bericht herunter und “versuche” aus der Datei schlau zu werden

  • Meistens ist der Fehler, dass etwas verändert werden sollte, was es gar nicht mehr gibt, z.B. “Parent entity is archived” = Kampagne ist bereits archiviert  (du hast später unter diesem Kampagnennamen eine weitere Kampagne erstellt) → Lösung: Wir haben den Namen der aktivierten Kampagne geändert
  • Oft fehlen auch Informationen, dann erscheint “Nicht erkannte Zeile ermittelt”. Stelle sicher, dass die erforderlichen Felder in der Datei enthalten sind.” → Lösung: Orientiere dich an deinen Einträgen aus der Beispielkampagne und gleiche ab, welche Information dir nun fehlt

Deswegen gelten 2 Tipps:

  1. Lösche alles, was du nicht verändern möchtest direkt nach dem Download raus
  2. Orientiere dich an den Einträgen, die du schon hast

Sei also mutig und wage dich mit Hilfe unserer Schritt für Schritt Anleitung an Bulk-Operationen und optimiere en masse deine Kampagnen. Wenn du dir unsicher bist, hast du ja noch immer deine Fallback-Datei, die den alten Stand wieder herstellt.

Schau auch gerne nochmal beim ersten Teil unserer Serie vorbei!

Für Fragen und Feedback schreibt uns gerne eine Mail an:

vitamin-a@adference.com

Stay tuned! Alle Episoden des Podcasts "Vitamin A - Deine Dosis Amazon PPC".

Alle Themen des Podcasts “Vitamin A - Deine Dosis Amazon PPC” Episode 53 im Überblick:

  • Intro (00:00-01:44)
  • Rückblick und aktueller Stand (04:43)
  • Wiederholung Entitäten (07:49)
  • Use Case 4: Keyword- und ASIN-Targets hinzufügen (09:16)
  • Spezifisches Anwendungsbeispiel & Vorteile (13:30)
  • Use Case 5: Produktanzeigen (SKUs) hinzufügen (16:59)
  • Spezifische Anwendungsbeispiele (19:00)
  • Use Case 6: Gebote und Budgets ändern (21:00)
  • Spezifische Anwendungsbeispiele (24:42)
  • Use Case 7: Platzierungsmodifikatoren ändern (25:54)
  • Spezifische Anwendungsbeispiele & Vorteile (27:47)
  • Use Case 8 (Zusatz): Error Report und Fehlervermeidung (31:45)
  • Zusammenfassung (36:37)
img-left-jobs-offene-stellen-bottom-2

Abonniere unseren kostenlosen Newsletter

Erhalte PPC News und Analysen direkt in deine Inbox

Zum Newsletter anmelden